Achtung, nicht familienfreundlich: 19 Hunderassen die Ihre Versicherungsbeiträge in die Höhe schnellen lassen könnten

Bild: Soloviova Liudmyla / Shutterstock.com

Die Wahl eines neuen, vierbeinigen Familienmitglieds ist nicht so einfach, wie vielleicht auf den ersten Blick gedacht! Bevor man sich nämlich für eines der im Kleinformat einheitlich süss und knuddelig wirkenden Fellknäuel entscheidet, gilt es im Vorfeld einige Faktoren eingehend zu prüfen und entsprechend vor dem Kauf zu berücksichtigen.

Ganz besonders wichtig ist dieser Schritt, wenn kleine Kinder zu ihren Familienmitgliedern zählen. Selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, bedenken Sie trotzdem, dass ihr neues Haustier ebenfalls mit jüngeren Besuchern oder Kindern aus der Nachbarschaft zusammentreffen wird.

Die Wahl der Hunderasse ist also der Schlüssel zum Glück oder Unglück ihres neuen Lebens mit dem Vierbeiner, denn nicht alle Rassen können so konditioniert werden, dass sie gut mit Kindern auskommen. Das fatale: Einige Hunderassen verursachen sogar eine Erhöhung der Versicherungsprämie von Eigenheimbesitzern! Wir stellen Ihnen nun die Hunderassen vor, bei denen sich Experten und Hundetrainer einig sind, dass sie nicht gehalten werden sollten, wenn man Kindern im unmittelbaren Umfeld hat.