Völlig unpolitisch: 15 Statement – T – Shirts zum Schmunzeln

Bild: Khosro / Shutterstock.com

Im Jahre 1948 wollte Thomas Dewey ins weiße Haus in Washington einziehen. Um die Werbetrommel während seiner Präsidentschaftskandidatur zu rühren, ließ er T.Shirts mit der Aufschrift „Drew it with Dewey“ drucken. Hiermit war das Statement Shirt erfunden. Auch die Generation der Hippie Bewegung bewies mit den Aufdrucken auf ihren T.Shirts politische Gesinnung. Der SpruchMake love not war„, das Konterfei von Che Guevara oder das Peace- Zeichen zierten die Oberteile in den 60er Jahren.

Doch was ist in den 2000ern aus dem Statement Shirts geworden? Die Aufdrucke auf den T.Shirts sind nicht mehr politisch und dennoch sind sie eine Schaubühne um die eigene Gesinnung zu zeigen. Selbstironie könnte man es nennen, was auf den folgenden 15 Shirts präsentiert wird. Aber sehen Sie selbst:

1. Polizeifoto

Dieses Polizeifoto spricht Bände. 98 Prozent ungezogen und 2 Prozent Engel, steht als Statement auf dem T-Shirt. Sollte die Frau in diesem Shirt dem Richter vorgeführt werden, dürften ihre Chancen auf eine milde Strafe schlecht stehen. Der grimmige Blick und die dunklen Augenringe unterstreichen die Aussage auf dem Hemd.

Wir können uns nun überlegen, bei welcher Straftat die unartige Dame festgenommen wurde. Hat sie eine Handtasche geklaut, ihren Freund vermöbelt oder vor dem Club randaliert? Eigentlich würde man dieser Frau jedes dieser Vergehen zutrauen. Wir finden, bei diesen Persönlichkeitsanteilen wäre es besser diese nicht auch noch auf einem T-Shirt zur Schau zu stellen. Weiter geht es mit T-Shirt – Spruch Nummer

2. Blondinenwitz

Diese blonde Frau stellt offensichtlich ihren Humor unter Beweis. Keine schlechte Idee den Blondinenwitz gleich persönlich auf dem T-Shirt spazieren zu tragen. Auf diese Weise müssen sich unangenehme Gesprächspartner und Witzbolde gar keine Mühe geben vor der jungen Frau dumme Sprüche zu klopfen.

Anstelle eines College-Shirts trägt die junge Frau ein Collage-Hemd und bestätigt so das Vorurteil, dass Blondinen nicht ganz hell im Kopf sind. Rechtschreibung ist ganz offensichtlich nicht ihre Stärke. Der schelmische Humor steht der jungen Frau ins Gesicht geschrieben. Wir können uns sicher sein, dass sie schon sehr viele Blondinenwitze über sich ergehen lassen musste. Warum den Spieß nicht umdrehen? Sehen wir weiter, würden Sie mit dem T-Shirt unter Punkt 3 in eine Bar gehen?

3. Gestylt zum Ausgehen

Schon klar, dass man als junge Frau beim Ausgehen öfter mal von Leuten angesprochen wird. Zwar macht Alkohol trinken die Sache nicht wirklich besser, aber scheinbar erträglicher. So deuten wir zumindest das Statement auf dem T-Shirt der brünetten Lady. Allerdings wird sie damit wahrscheinlich eher den gegenteiligen Effekt erreichen. Sicher wird die junge Frau in der Bar daraufhin des Öfteren angesprochen, ob und wann sie betrunken ist.

Das Foto ist vor dem Ausgehen im Badezimmer entstanden und noch amüsiert sich die Frau über den Spruch. Wir wüssten zu gern, wie ihr Abend weiter verlief. Viel Alkohol dürfte in jedem Fall mit im Spiel gewesen sein. Auch über den Spruch auf dem nächsten Shirt kann man nur den Kopf schütteln …

4. Haben Sie darauf eine Antwort?

Mit diesem Statement macht sich die Frau bei ihren Geschlechtsgenossinnen sicher unbeliebt. Offensichtlich befindet sich die brünette Lady auf hoher See. Anbetracht der provozierenden Botschaft, sollte sie sich in Acht nehmen, dass sie von Menschen die verzweifelt versuchen ein paar Pfunde mit einer Diät loszuwerden nicht über Bord geworfen wird.

Lässig lehnt die brünette Dame an einem Balkontisch, der scheinbar auf dem Balkon ihrer Suite auf einem Kreuzfahrtschiff steht. Wahrscheinlich hat sie die Zimmertür gut verriegelt und trägt das Shirt mit der neidisch machenden Aufschrift nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Wie würden Sie sich fühlen, wenn das eigene T-Shirt über dem Bauch spannt und sie begegnen dieser Lady? Auch die Dame auf dem nächsten Foto will ihren Mitmenschen offensichtlich etwas sagen.

5. Wie bitte?

Nun, was will uns diese junge Frau mitteilen? Was auch immer die Aufschrift ihres Shirts bedeuten soll, wir vermuten, es ist eine Aufforderung an Nachhilfelehrer ihr Englischunterricht zu geben. Tatsächlich mag das Aufgeben eines Inserates, um Unterstützung beim Erlernen einer Sprache zu bekommen, etwas kosten, doch wahrscheinlich wäre diese Investition besser zu verkraften, als sich dem Spott der Leute auszusetzen.

Mag sein, dass die junge Dame die rechts vor ihr in der Schlange steht, das Statement schon gelesen hat, denn sie scheint schadenfroh in sich hinein zu grinsen. Wir würden gerne einen Schal nehmen und ihn der jungen Frau über die Schultern legen, denn niemand sollte sich unfreiwillig zum Narren machen. Doch auch das nächste Foto beweist, dass eingefleischte Statement – Shirt Träger keine Grenzen kennen.

6. Zur Schau gestellt

Alkohol wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf den Körper aus. Fest steht, dass sich Hochprozentiges auf die Hirnleistung auswirkt. Auch das Urteilsvermögen wird eingeschränkt. Dieser Umstand könnte erklären, weshalb die junge Frau mit stolz geschwellter Brust diese Aufschrift auf ihrem T-Shirt trägt.

Für jeden Alkoholiker ist es der erste Schritt selbst zu erkennen, dass er ein Problem hat und Hilfe benötigt. Leider ist diese Frau offensichtlich noch nicht dazu bereit. Ihr Blick lehrt uns das Fürchten und wir hoffen, dass die Dame keine kleinen Kinder hat, denn die könnten einem leidtun. 20.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Wir hoffen diese Frau kommt noch zur Einsicht. Folgen Sie uns zu T.Shirt Nummer 7.

7. Meister Yoda?

Die grammatikalisch falschen Sätze von Meister Yoda haben sehr viel Charme. Einer der berühmten Sprüche des Star Wars Helden ist:“ Viel zu lernen du noch hast.“ Unschwer erkennt man darin die Weisheit, dass man es sich im Leben nicht zu leicht machen darf. Zwar ist das Statement des jungen Mädchens auf dem Foto genauso wie die Sätze von Yoda grammatikalisch verdreht, doch welche Botschaft ist darin enthalten? Weniger denken? Dümmer sein?

Dieses T-Shirt sollte das Mädchen besser nicht in die Schule anziehen, denn ihre Lehrer dürften dieses Statement kaum witzig finden. Allerdings ist albern und rumblödeln für Teenager erlaubt und deshalb darf man dieses Statement wohl nicht allzu ernst nehmen. Der junge Mann auf dem nächsten Foto ist eigentlich schon aus dem Alter für Albernheiten heraus, oder etwa doch nicht?

8. Mit einem Spruch ans Ziel

Es gibt unzählige Sprüche übers Trinken. Gern stößt man mit dem Satz an, „Lass dich nicht lumpen, hoch den Humpen„, lacht über den Spruch „Melkt der Bauer einen Stier, trank der Trottel zu viel Bier“ oder folgt dem Leitsatz „Von der Wiege bis zur Bahre ist der Suff das einzig wahre“. Oft hört man auch von der Idee, man könne sich jemand schön trinken.

Der junge Mann auf dem Foto beobachtet eine Frau beim Bier trinken. Sein Ansinnen trägt für alle sichtbar auf dem T-Shirt. Schade, dass wir nicht beobachten können, ob der gewünschte Effekt einsetzt. Um ehrlich zu sein, haben wir große Zweifel daran, dass die Frau es schafft sich das Gehirn genug zu benebeln. Das nächste Foto erwärmte unser Herz.

9. Hier kommt der Hass

In diesem Fall glauben wir der Dame auf dem Foto kein Wort des Spruches auf ihrem T-Shirt. Wer so warm und herzlich lächeln kann, der kann nicht jeden hassen. Am liebsten möchte man die alte Dame umarmen, so viel Wärme und Liebe strahlt sie aus. Auch das freundliche Gelb des Shirts widerspricht jedem negativen Gefühl.

Es ist großartig, wenn man im Alter seinen Humor nicht verliert. Gerne würden wir mit dieser Dame eine Tasse Tee trinken, mit ihr plaudern und mit ihr lachen. So eine lustige Großmutter wünschen wir jedem Kind an die Seite, denn sie macht die Tage heller. Doch was halten Sie von dem Typen auf dem nächsten Foto?

10. Vom Umgang mit dem Feind

Hater sind ein unschönes Phänomen unserer Zeit. Bei Menschen die sich nur in den sozialen Netzwerken tummeln, um andere zu dissen oder fertig zu machen kommt uns die Galle hoch. Doch was für eine Strategie im Umgang mit diesen Neidhammeln fährt der Mann auf dem Foto? Er möchte seine Hater wohl abservieren und ihnen die kalte Schulter zeigen.

Wir hoffen, dass diese Strategie für ihn funktioniert. Dem Feind ins Gesicht lachen und ihm auf diese Weise den Wind aus den Segeln nehmen, ist vielleicht ja keine schlechte Lösung. Die Dame unter Punkt 11 hat ebenfalls eine Strategie parat um sich unangenehme Menschen vom Leib zu halten. Sehen Sie selbst.

11. Gehen Sie in Deckung!

Immerhin warnt diese Frau ihre Mitmenschen. Doch warum will sich die Dame unbedingt die Leute von sich fern halten? Wo möglich hat sie eine soziale Phobie? Doch mit diesem T-Shirt zieht die Dame eher Aufmerksamkeit auf sich, als dass es der Kontaktvermeidung hilft. Oder was denken Sie darüber?

Vielleicht möchte die Frau aber nur in aller Ruhe Shoppen und sich von Niemanden die Sonderangebote wegschnappen lassen? Tatsächlich ist auf dem Foto, das in einem Warenhaus entstanden ist, weit und breit kein anderer Käufer in Sicht. Mit einem Statement – Shirt kann man eben sowohl ein Ziel verfolgen, als auch seine Meinung kundtun, so wie die beiden Herren auf Foto Nummer 12.

12. Herzallerliebst

Sie sehen wirklich allerliebst aus, wie sie vereint dastehen, diese beiden Belieber. Frisur, Blick, das Gesicht voller Babyspeck, die beiden sehen ihrem Idol wirklich zum Verwechseln ähnlich. Dass die beiden Jungs auch noch Humor haben, wollen sie wohl mit dem Statement auf ihren Shirts unter Beweis stellen.

Rosa ist sicher nicht gerade eine typische Männerfarbe. Doch „wirkliche Männer“ respektieren nicht nur Justin Bieber, sondern auch unterschiedliche Kleidungsstile und Musikgeschmäcker. Insofern sind wir ganz eurer Meinung, liebe Jungs. Ob die beiden wohl auch auf Comicfiguren stehen? Wir nehmen es an! Sie sollten sich deswegen das T. Shirt auf unserem nächsten Foto ansehen.

13. Wie gemein!

Wie kann man nur die süße Minnie Maus so in Angst und Schrecken versetzen?Deadmau5“ soll soviel bedeuten wie „tote Maus„. Wenigstens scheint sich der T-Shirt-Träger seiner Schuld bewusst und kneift die Lippen zusammen, als er auf Minnie trifft. Die arme Minnie Maus, hält sich vor Entsetzen die Hand vors Gesicht.

Normalerweise tragen Besucher der Disneyparks lustige Mauseohren und Shirts der Lieblingscharaktere. Doch nicht nur die Maus dürfte der Mann mit dem Statement – Shirt vor den Kopf stoßen, sondern auch die Kinder die Fans der Figur sind. Mal sehen, ob das Shirt auf dem nächsten Foto eine kinderfreundlichere Aussage hat.

14. Die Wahrheit?

„Fat people are hard to kidnap“ ist eine Umwandlung, des bekannten Spruchs „Fat kids are hard to kidnap“. Das Statement beinhaltet durchaus Wahrheit. Beim Anblick des Fotos denken wir darüber nach, wie es wohl möglich sein soll den T-Shirt – Träger zu überwältigen, um ihn in einen Van zu verfrachten. Anbetracht der Leibesfülle des Shirtträgers dürfte Kidnapping wirklich ein Problem sein.

Wir fragen uns auch, ob seine Frau wohl Lösegeld für ihn bezahlen würde? Beliebtere Männer schnarchen bekannterweise ziemlich und wer weiß, ob auch Alkohol an der Körperfülle mit Schuld ist. Auf jeden Fall trägt der Mann seinen Bauch mit Stolz und Humor. Unser letztes T-Shirt Foto zeigt, dass man sein Verhalten nicht nach der Aufschrift auf dem eigenen Shirt ausrichten muss.

15. Paradoxerweise …

Diese Fahrt ist ziemlich riskant. In den meisten Ländern ist es verboten Auto zu fahren, ohne mit einem Sicherheitsgurt angeschnallt zu sein. Zwar hält sich der Mann, der auf der Ladefläche des Pick Ups sitzt an der Heckklappe fest, doch bei einem Auffahrunfall dürfte das kaum etwas helfen.

Wahrscheinlich war auf den Vordersitzen des Autos kein Platz mehr und warum nicht einfach auf die Ladefläche klettern? Ein bisschen Wagemut hat doch schließlich noch niemand geschadet. Das T-Shirt des waghalsigen Beifahrers spricht dagegen eine andere Sprache. Wir dürfen uns nun überlegen, wem wir mehr zustimmen, der Aufschrift, oder dem Verhalten.