Eine Familie hört nachts ungewöhnliche Geräusche, warten Sie ab wen sie vorfinden

Bild: Siyanight / Shutterstock.com

Man geht normalerweise zu jemandem nach Hause, wenn man auch tatsächlich dorthin eingeladen wurde. Sie rufen den Eigentümer vorher nochmals an und fragen, ob und zu welcher Uhrzeit sie vorbeikommen dürfen. Dies ist eine übliche Vorgehensweise, oder? Schließlich mag es niemand, wenn ungebetene Gäste auf einmal vor der Türe stehen.

Doch ein kleiner Kerl entschied sich einen anderen Weg einzuschlagen und kam eines Morgens ungebeten bei einer Familie vorbei. Wie würden Sie reagieren, wenn Sie plötzlich am nächsten Morgen neben einem unbekannten Gast aufwachen und keine Ahnung haben, wie derjenige sich überhaupt den Weg in das eigene Haus gemacht hat? Genau das ist Jacks Familie passiert. Erfahren Sie unten, wie dieser unerwartete Gast in Jacks Haus kam und warum diese Geschichte so beliebt ist.

1. Kein gewöhnlicher Samstag

Bild: stockub / Shutterstock.com

Es war 4 Uhr morgens an einem Samstagabend als Jack, der Hauseigentümer, etwas Ungewöhnliches hörte. Zuerst dachte er sich nichts dabei, denn er und seine Frau waren an den Nachtlärm gewöhnt, da seine Frau erst vor kurzem ein Baby auf die Welt gebracht hatte. Somit waren sämtliche Nachtgeräusche zur Routine geworden.

Doch es war kein vertrautes Geräusch und nachdem die Geräusche seltsamerweise immer lauter wurden, wurde die Frau von Jack davon wachgerüttelt. Eltern eines einmonatigen Babys verbringen mehr Zeit damit, wach zu sein, als zu schlafen. Nächte sind in solchen Fällen natürlich auch keine Ausnahme. Also, was könnte dieses neue und undefinierbare Geräusch sein?

2. Kein Baby Lärm

Bild: Dragana Gordic / Shutterstock.com

Aus irgendeinem Grund neigen Mütter dazu, ein Baby schneller weinen zu hören als Väter. Das passierte auch mit Jakes Frau und somit war sie auch die erste, die von den ungewöhnlichen Geräuschen aus ihrem Schlaf gerissen wurde.

Im ersten Moment dachte sie nur, dass das Baby neue Laute von sich gibt, doch als sie bei ihrem Kind nachsah und bemerkte, dass dieses jedoch tief und fest schläft, wusste sie, dass es sich um etwas ganz anders handeln muss. Daher ging sie zu Jack und weckte ihn. Und sie hatte schockierende Neuigkeiten für ihn! Lesen Sie weiter…

3. Jemand war im Haus

Bild: Gorgev / Shutterstock.com

Als Jakes Frau ins Schlafzimmer zurückkehrte, schlief Jack noch tief und fest. Noch im Halbschlaf erzählte sie ihm etwas, das ihn sichtlich schockierte. Doch bevor sie ihm die ganze Geschichte erzählte, versicherte sie Jack, dass es dem gemeinsamen Baby gut ging und er sich keine Sorgen machen braucht, da es tief und fest schläft.

Nachdem die wichtigste Frage, ob es dem Baby auch gut gehe, geklärt war, erzählte sie Jack, dass sie von einem komischen Geräusch wach geworden ist und dass sich etwas im gemeinsamen Haus aufhielt, was auf alle Fälle nicht ins Haus gehöre. Was oder wer könnte das nur sein?

4. Wie ist das passiert?

„Jake, wach auf. In unserem Haus ist ein Welpe“, sagte Jake’s Frau. Im ersten Moment konnte er nicht wirklich verstehen, was seine Frau ihm gerade erzählt hatte, da sie ihn direkt aus dem Tiefschlaf herausgerissen hatte. Nach mehrmaligem Nachfragen wiederholte sie ihre Aussage und erklärte ihm noch einmal in Ruhe, dass sich im Erdgeschoss ein Hundewelpe befindet.

Nachdem er endlich verstanden hatte, was seine Frau ihm gerade erzählt hatte, konnte er im ersten Moment nicht glauben, was er da gehört hatte. Die erste Frage, die ihm in den Kopf schoss, war ein kurzes und knappes „Was?“, doch im nächsten Moment stellte er sich die viel wichtigere Frage: „Wie konnte ein Hundewelpe in unser Haus gelangen?“

5. Wie kann das überhaupt sein?

Bild: Seksun Guntanid / Shutterstock.com

„Wie war so etwas überhaupt möglich?“ Unverzüglich rappelte sich Jake auf und wollte sich selbst ein Bild von der Situation machen. So ging er völlig aufgekratzt die Treppen hinunter und konnte seinen eigenen Augen nicht trauen. Mitten im Raum saß eine kleine Labradormischung.

Der Hund saß seelenruhig im Wohnzimmer und un ihm herum waren sämtliche Fenster und Türen geschlossen. Deshalb schoss Jake erneut die Frage in den Kopf, wie es möglich sein könnte, dass ein Hund in ihrem Wohnzimmer sitzt, wenn doch alle Fenster und Türen fest verschlossen waren. Eigentlich absolut unmöglich, diese Situation…

6. Eine stürmische Nacht

Bild: Kucher Serhii / Shutterstock.com

Da sich in dieser Nacht schon Tage zuvor ein starker Sturm über Fernsehen und Radio angekündigt hatte, hat die Familie Jokinen nochmals alle Fenster und Türen extra verschlossen, damit durch den Sturm keine Schäden beim Haus auftreten konnten. Sie waren sich eigentlich zu einhundert Prozent sicher, dass sie alle Türe verschlossen und alle Fenster geschlossen hätten, doch wenn plötzlich ein Hund mitten im Raum saß, mussten sie doch etwas vergessen haben, oder?

Während Jake den Hund ansah, überkam ihn der grausame Gedanke, dass eventuell noch jemand im Haus war und sich vor ihm und seiner Frau versteckt, damit er dann, wenn alle wieder schlafen, zuschlagen kann und sie eventuell auch ausrauben will?

7. Gab es noch jemanden im Haus?

Bild: stockub / Shutterstock.com

Ohne zu zögern, rannte Jake durch das gesamte Haus und kontrollierte jeden noch so kleinen Winkel damit er sich sicher sein konnte, das niemand Fremdes im Haus war und nur darauf wartete, die Familie zu überwältigen. Er durchsuchte sämtliche Schränke, doch bis auf seine Familienmitglieder war kein weiterer Mensch im Haus.

Somit wurde die ganze Geschichte noch unfassbarer, denn wie konnte denn plötzlich ein Hund mitten im Raum auftauchen, wenn sich sonst niemand im Haus befand und alle Fenster und Türen eigentlich geschlossen sein sollten? Hat der Hund sich vielleicht genau diese Familie ausgesucht?

8. Überprüfen der Überwachungskameras

Da die Familie vor längerer Zeit Überwachungskameras rund um das Haus aufgestellt hatte, damit sie vor etwaigen Einbrechern sicher waren, machte sich Jake sofort auf und überprüfte die Bänder der Überwachungskameras. Im ersten Moment entdeckte er nichts Auffälliges. Er ließ den gesamten Samstag nochmals durchlaufen und konnte zuerst nur Kinder am Spielplatz sehen und Menschen, die an ihrem Haus vorbeigingen.

Der Tag verlief grundsätzlich und ruhig und er konnte im ersten Moment auch nichts Auffälliges finden. Doch plötzlich sah er, wie er nach dem Spaziergang mit seinem Hund nach Hause kam und die Haustüre öffnete. Beim genauer Hinsehen sah er, dass er tatsächlich derjenige war, der dafür verantwortlich war, dass dieser Hund in seinem Haus war.

9. Nachtwanderung

Er überprüfte das Sicherheitsmaterial und sah, wie er mit seinem zweijährigen Hund George vom nächtlichen Spaziergang zurückkam. Wie jeden Abend machten die zwei noch einen letzten Rundgang damit der Hund dann während der Nacht ruhig und friedlich schlafen kann, ohne die Familie mitten in der Nacht aufwecken zu müssen, da er Gassi gehen möchte. Bevor die zwei das Haus betreten, bleiben sie immer noch in der Haustüre stehen, um die Pfoten des Hundes sauber zu machen.

Genau bei dieser Tätigkeit muss Jake tatsächlich vergessen, haben die Türe richtig zu verschließen. Er war sich eigentlich sicher, dass er die Türe so wie immer abgeschlossen hat, doch beim genauen Hinsehen bemerkte er, dass er die Türe zwar geschlossen hatte, aber diese nicht richtig einriegelte und somit auch die ganze Nacht über offen war. Die perfekte Einladung für einen fremden Gast oder in diesem Fall für einen fremden Hund.

10. Ein streunender Hund

Er konnte auf der Überwachungskamera genau erkennen, dass sich die Türe von allein öffnete, nachdem ein starker Windstoß hineingeblasen hatte. Und nachdem der Sturm in der Nacht auch heftiger wurde, war die Türe gegen 03:00 Uhr auf komplett offen und somit das Haus für jedermann zugänglich.

Während er die Bilder genau betrachtete konnte er bei 3:16 Uhr morgens sehen, dass ein Hund die Straße entlanglief. Im ersten Moment lief er noch beim Haus vorbei, doch keine Minute später drehte er um und blieb direkt vorm Haus stehen. Was der Hund als Nächstes tat, schmolz die Herzen auf der ganzen Welt.

11. Unterschlupf finden

Man konnte am Überwachungsvideo deutlich erkennen, dass es kalt und regnerisch war und der Wind von Stunde zu Stunde stärker wurde. Der Hund, der nach wie vor vorm Haus stand, schien verwirrt und auch verängstigt zu sein und konnte mit der Tatsache, dass vor ihm eine offene Tür stand, sichtlich nicht umgehen. Er zögerte noch eine Weile, aber nachdem er bemerkt hat, dass die Türe anscheinend nicht wieder zugehen wird, machte er sich auf den Weg in das Innere des Hauses.

Jake wollte eigentlich das Video an dieser Stelle ausschalten, doch plötzlich bemerkte er, dass sich ein Mensch ihrem Haus näherte. Im ersten Moment bekam er Angst, denn er wusste nicht was diese Person nun bei ihrem Haus machen wird und hatte auch schon große Bedenken, dass sich doch ein Einbrecher im Haus versteckt und er ihn nur noch nicht gefunden hätte. Doch was diese Person tat, war das Unerwartetste, was es je gegeben hat.

12. Ein anderer Fremder

Ein Passant schlenderte die Straße entlang, nachdem der Hund das Haus betreten hatte und bemerkte die offene Tür des Hauses. Man konnte auf dem Video deutlich erkennen, dass er zum Haus ging und davor stehen blieb. Er ging direkt auf die offene Haustür und schaute hinein.

Er ging jedoch nicht direkt in das Haus, sondern hatte sich nur vergewissert, dass im Inneren des Hauses alles in Ordnung war und dreht sich danach um verschloss die Türe. Wenn er den Hund überhaupt sah, hatte er keine Ahnung, dass der neue Hund nicht Jakes Hund war.

13. Treffen Sie Suzy

Jake und seine Frau konnten nicht glauben, wie viel Glück sie mit einem unbekannten Fremden hatten, der die Tür tatsächlich schloss. Er konnte nicht glauben, dass er nicht versucht hatte, sie auszurauben oder zu ermorden.

Als sie nun entdeckten, wie dieser Hund in ihrem Haus aussah, mussten sie herausfinden, was sie mit diesem pelzigen Fremden anfangen sollten. Jake und seine Frau beschlossen, alles für diesen Hund zu tun. Das erste, was sie tun mussten, war, dass sie sich sicher und wohlfühlte. Am nächsten Tag riefen sie die Tierkontrolle an.

Sie stellten jedoch bald fest, dass dieses verängstigte Mädchen dort nicht überleben würde. Sie sah krank und verängstigt aus, ging auf drei Beinen und hatte überall Wunden. Der nächste Schritt schien also logisch.

14. Der Hund war eigentlich kein Welpe

Gemeinsam brachte das Paar den Hund zum Tierarzt. Als sie dort eintrafen, erzählten sie dem Tierarzt ihre Geschichte und hofften, dass dieser dem Welpen helfen konnte. Nachdem der Tierarzt sich intensiv um den Hund gekümmert hatte, stellte sich während der Untersuchungen heraus, dass es sich nicht wie vermutet um einen Welpen, sondern vielmehr um einen bereits neunjährigen Hund handelt.

Die Hundedame war so stark abgemagert, dass sie aufgrund des niedrigen Gewichtes wie ein Hundewelpe aussah. Doch beim genaueren Hinsehen erkannte der Tierarzt zudem auch noch eine Vielzahl an Flöhen und eine schwerwiegende Zahnentzündung sowie eine Pfotenentzündung. Der Familie und auch dem Tierarzt war sofort klar, dass man dem armen Tier umgehend helfen musste.

15. Suzy war das Beste, was diese Nacht bringen konnte

In dieser Nacht hätten einige schlimme Dinge passieren können. Wenn jemand eine Tür bei einem Haus offen stehen sieht, ist es ein leichtes Spiel, das gesamte Haus auszurauben oder noch schlimmere Sachen anzustellen. Gerade in stürmischen Nächten ist es nicht besonders ratsam, die Haustüre offen zu lassen.

Durch diese glückliche Fügung entschied sich die Familie einstimmig, das neue Haustier zu behalten, da es in dieser Nacht ein richtiger Schutzengel gewesen ist. Anstatt in dieser Nacht ausgeraubt zu werden, bekamen sie einen niedlichen älteren Hund, der ihre Hilfe brauchte. Jake und seine Frau nahmen die Hundedame sofort in ihrer Familie auf und gaben ihr den Namen Suzy.

16. Viral werden

Am selben Tag veröffentlichte Jacke ein Foto von Suzy und erzählte im gleichen Post die gesamte Geschichte wie es zu dem glücklichen Aufeinandertreffen gekommen ist. Schon nach wenigen Minuten wurde die Geschichte von mehreren Menschen gelesen und die ersten Hilfsangebote trudelten bei der Familie ein. In knapp zwei Tagen wurde der Familie eine Spende in der Höhe von 15.000 US-Dollar übergeben, welche vor allem für sämtliche Arztkosten herangezogen wurden.

Mit dem restlichen Geld, welches nach all den Arztrechnungen noch übrig ist, will die Familie eine Spende an Tierheime abgeben, damit all jenen Hunden, die keine Familie haben, geholfen werden kann. Ein besonderes Geschenk hatte die Veröffentlichung der Geschichte auch noch für Jake, denn durch die soziale Aufmerksamkeit konnte auch der nette hilfsbereite Mann, der in dieser Nacht die Haustüre der Familie geschlossen hatte, ausfindig gemacht werden.

17. Neuer Nachbar

Jake entdeckte, dass der Typ, der die Tür ihres Hauses schloss, tatsächlich ein Nachbar war, Steve. Die beiden wohnen schon seit langer Zeit in der gleichen Nachbarschaft, doch haben sie sich bis zu diesem ereignisreichen Samstag noch nie zuvor gesehen. Schon kurz darauf vereinbarten die zwei Männer ein Treffen und freundeten sich gleich darauf an.

Wie Steve berichtete, bekam er kurz darauf von Menschen aus der ganzen Welt Nachrichten, welche ihm großes Lob für diese unglaubliche Tat aussprachen, obwohl es für ihn selbstverständlich war, so zu reagieren und die Haustüre ohne jegliche Überlegung zu schließen.

18. Kein Chip

Viele fragten sich, was mit Suzys Vorbesitzer passiert war, aber als Jake auf seinem Twitter-Account postete, hatte Suzy keinen Chip. Ob es jemals einen Vorbesitzer gab, ist bis dato nicht herausgefunden worden, denn auch auf mehrmalige Aufrufe hatte sich kein Vorbesitzer bei der Familie gemeldet.

Die Hundedame muss anscheinend schon ihr Leben lang ein Streuner gewesen sein und war in dieser Nacht genau am richtigen Ort um endlich eine fürsorgliche Familie zu erhalten. Die kleine Hündin ist jetzt ein Teil der Familie Jokinen und ihnen geht es großartig. Die zwei Hunde, Suzy und George, sind mittlerweile enge Freunde und genießen die Zeit zu weit.

19. Online bleiben

Jake aktualisiert ständig die Welt über Suzy und ihre Genesung. Es scheint, dass es für diese Familie wichtig ist, transparent zu sein und sie bekommen auch tagtäglich Anfragen zu der neuen Hundedame. Außerdem hat Suzy jetzt einen persönlichen Instagram-Account, auf welchem sämtliche Menschen über den Genesungsverlauf und Neuigkeiten informiert werden.

In der Zwischenzeit genießt die Hundedame ihr warmes Zuhause und ihre Süßigkeiten. Jeden Abend kann Jake nun mit seinen zwei Hunden den letzten Spaziergang vorm Schlafengehen machen und vergewissert sich nun doppelt, ob auch alle Türen und Fenster geschlossen sind.

20. Die Zukunft

Suzy ist in Sicherheit und genießt ihre neue Familie. Bis zur Genesung ist es jedoch noch ein langer Weg, da sie durch die ganzen Strapazen sehr geschwächt und ausgehungert gewesen ist. Bei Jake und seiner Frau scheint sie in guten Händen zu sein. Im Moment ist das Hauptziel, Suzy dazu zu bringen, mehr zu essen, damit sie zunehmen kann.

Wahrscheinlich zum ersten Mal hat sie ein richtiges Zuhause. Das sind doch tolle Aussichten in eine Zukunft für Suzy! Wir freuen uns auf jeden Fall sehr über diesen glimpflichen Ausgang und wünschen alles Gute für die junge Familie aus Zweibeinern und Vierbeinern.