Die „reale Mogli“: Das geschieht, wenn Kinder in der Wildnis groß werden!

Bild: Maria Evseyeva / Shutterstock.com

Wenn Eltern beruflich umziehen, haben Kinder keine Wahl sich den Heimatort auszusuchen. So auch bei den Degrés. Ihre Eltern gingen in den 1980er Jahren nach Afrika, um dort als Naturfotografen zu arbeiten. Mit im Gepäck ihre kleine putzmuntere Tochter Tippi. Das Mädchen war nur wenige Monate alt, da nahmen die Eltern sie schon mit auf Fotosafari und dokumentierten fotografisch das Zusammentreffen ihrer Tochter mit den Tieren Afrikas. Sie finden das gefährlich? Ja das dürfen Sie! Aber Tippi war anders …

Tippi wuchs in engem Kontakt mit den Kindern des „Stammes San“ auf, deren Sprache und das Jagen sie erlernte. Darüber hinaus lebte sie in engem Kontakt mit mehreren Tieren, darunter einem Elefanten, den sie Bruder nannte, einem Leoparden, einem Löwen, einem Pavian und nicht zu vergessenen einem Strauß. Zudem konnte Tippi die Sprache und das Verhalten dieser Tiere verstehen. Das machte sie sehr besonders. Aber was glauben Sie was 20 Jahre später aus dem Kind geworden ist? Die Bilder sind unglaublich! Lesen Sie hier: