Polizistin darf nicht mehr auf Instagram posten, weil sie zu hübsch ist

Bild: lokaantar.com

Die wunderschöne junge Frau, über die es in diesem Artikel geht, heißt Adrienne Koleszar. Sie gehört zu den eindrucksvollen Frauen auf Instagram, die nicht nur gut aussehen, sondern auch etwas auf dem Kasten haben.

Denn sie ist nicht nur eine Influencerin, sondern hat auch einen anstrengenden aber auch spannenden Job als Polizistin. Ihrem gesunden und aktiven Lebensstil verdankt sie nicht nur ihr grandioses Äußeres – auch den Titel der heißesten Polizistin Deutschlands, erhielt sie durch ihren durchtrainierten Körper, ihr bezauberndes Lächeln und ihre langen blonden Haare.

Aber dann passierte etwas, womit keiner gerechnet hatte: Adrienne musste ihr Social-Media-Leben aufgeben. Doch wie konnte bei der erfolgreichen Internetpersönlichkeit dazu kommen?

1. Ihr Job als Polizistin

Bild: sputniknews.com

Sind wir mal ehrlich: Der Job eines Polizisten und einer Polizistin ist nicht gerade einfach, denn die Ordnungshüter und Gesetzesschützer müssen sich vielerlei gefährlicher und oftmals auch unvorhersehbarer Aufgaben in ihrem Beruf stellen. Sie setzen manchmal sogar ihr Leben aufs Spiel, um Kriminelle zu fangen und sie festzunehmen.

Im Leben von Adrienne bedeutet dies jedoch nicht, dass sie kein soziales oder privates Leben besitzt und keine Hobbys hat. Im Gegenteil, die hübsche Blondine ist das perfekte Beispiel dafür, dass man sich nicht für einen Karriereweg entscheiden muss.

Allerdings hat sie das in ihrem Hauptberuf bei der Polizei in Schwierigkeiten gebracht.

2. Ein Instagram-Star

Bild: elafter.com

Wenn Sie nicht gerade vor der Handy-Kamera steht und ihren Followern ihren durchtrainierten Körper zeigt, verbringt die 34-jährige junge Frau ihre Zeit damit in Deutschland zu patrouillieren und „Bösewichte“ zu fangen.

Ihr größtes Hobby ist es allerdings fit zu bleiben und dafür nahm sie sogar an einem Bodybuilding-Wettbewerb teil. Sie trainiert regelmäßig, macht Kraft- und Ausdauersport und ist damit Vorbild für viele Mädels auf Instagram.

Doch ihr Leben veränderte sich eines Tages schlagartig, als sie einen Anruf von ihrem Chef bekam. Was sich daraus entwickelte war zunächst ein großer Schock für sie, doch sollte ihre Geschichte auch Frauen auf der ganzen Welt inspirieren.

3. Die heißeste Polizistin Deutschlands

Bild: tharkii.com

Mit dem Titel als heißeste Polizistin Deutschlands hatte Adrienne gleich zwei Ämter zu bedienen. Nicht nur auf Instagram wuchs das Interesse an ihr stetig, auch ihr Hauptjob als Polizistin forderte viel Kraft und Energie.

Leider fand ihr Chef ihr Doppelleben alles andere als cool, als ihre teils sehr freizügigen Bilder auf Instagram viral gingen. Und tatsächlich war ihr Vorgesetzter mit dieser Meinung nicht alleine: Etliche Follower fanden Adriennes Bilder unangemessen für eine Polizistin und befürchtetem, dass dieser Beruf ein schlechtes Image bekommen könnte.

Die Influencerin ging trotzdem auf Reisen und bewarb weiterhin ihren aktiven Lifestyle, schließlich war dies ihr größtes Hobby.

4. Eine schwere Entscheidung

Bild: whamly.com

Als ihr Chef sich schließlich meldete, stellte er sie vor die Wahl: Polizistin oder Influencerin. Adrienne war geschockt und konnte nicht glauben, was sie da hörte. Sie sollte sich ernsthaft zwischen ihrem Traumjob und ihrer Leidenschaft entscheiden? Doch das war erst der Anfang allen Übels.

Der Instagram-Star beschloss, nicht sofort klein beizugeben und etwas ganz Erstaunliches zu tun. Noch hatte sie keine Ahnung, dass die Aktion nach hinten losgehen würde. Aber was blieb ihr anderes übrig? Schließlich wurde sie gezwungen, ihre Karriere an den Nagel zu hängen oder ihren Instagram-Account zu löschen, der ihr viel mehr Geld einbrachte als ihr Job.

5. Influencerin oder Polizistin?

Bild: blitz.bg

Adrienne erinnerte sich daran, warum sie überhaupt Polizistin werden wollte: Es war schon immer ihr Traum Menschen zu helfen und Kriminelle hinter Gitter zu bringen. Deshalb dachte sie lange über ihre Entscheidung nach und sie war durchaus bereit, ihr Instagram-Leben aufzugeben, um ihren Beruf bei der Polizei weiter ausüben zu können.

Doch die Fotos, die noch in den sozialen Medien online waren, stellten für ihren Boss ein Problem dar. Sie standen im Gegenspruch zu dem uniformierten und diszipliniertem Image, welches die Deutsche Polizei pflegt.

Musste sie wirklich ihren Account löschen, um den guten Ruf ihrer Vorgesetzten und Kollegen nicht zu schädigen?

6. Über eine halbe Million Follower

Bild: focus.de

Instagramer wissen: hinter einem Social-Media-Account mit mehreren tausend Followern steckt sehr viel Zeit und jede Menge Arbeit. Adrienne selbst hat über 656.000 Follower und Millionen von Likes auf ihren über 1000 Fotos.

Und obwohl sie mit sich haderte, entschloss sie sich dazu, ihren Followern die traurige Nachricht mitzuteilen. In einem Instagram-Post verabschiedete sie sich mehr oder weniger und sagte: „Ich gehe zurück zu meiner Arbeit und lege meine Uniform wieder an.“

Das ursprüngliche Problem bei der ganzen Sache war, dass Adriennes Chef sie gebeten hatte keine Bikinibilder mehr auf Instagram zu veröffentlichen. Adrienne würde damit dem Image der Polizei schaden. Doch der Grund für Adriennes freizügige Fotos war ein ganz besonderer.

7. Eine unglaubliche Transformation

Bild: tert.am

Wie man auf diesem direkten Vergleich sehen kann, hat Adrienne eine ziemlich große Verwandlung durchgemacht. Durch ihren gesunden Lifestyle hat sie ihren Körper komplett transformiert und einige Kilo verloren. Der eigentliche Grund, warum sie damals einen Instagram-Account eröffnete, war in erster Linie um andere Menschen zu inspirieren.

Sie können sich daher wahrscheinlich vorstellen, wie traurig Adrienne darüber war, dass ihr Chef es ihr nicht erlaubte weiterhin Bilder im Internet zu veröffentlicht. Sie wusste jedoch, dass sie einige Opfer bringen musste, um ihren Job zu retten.

Sie konnte sich allerdings nicht erklären, warum sie so schnell wie möglich wieder arbeiten kommen sollte.

8. Personalmangel bei der Polizei

Bild: fotoliza / Shutterstock.com

Obwohl es für viele schwer vorstellbar sein man, gab es in Deutschland zu diesem Zeitpunkt tatsächlich einen Mangel an Polizisten. Deshalb musste sich Adrienne entscheiden, ob sie ihre ganze Energie in den Polizeijob stecken oder ihren Beruf kündigen wollte. Aber ohne zu viel darüber nachzudenken, kehrte sie zurück.

Denn der Grund, warum ihr Boss sie unbedingt zurück haben wollte, war Adriennes großartige Arbeitseinstellung. Sie war immer eine vorbildliche Beamtin, die ihren Job ernst nahm und sie war bei Kollegen beliebt.

Doch Adrienne hatte Schwierigkeiten damit, sich von nun an nur auf diesen einen Beruf fokussieren zu müssen. Sie vermisste ihr Instagram-Leben.

9. Noch immer aktiv auf Instagram

Bild: @adrienne_koleszar / Instagram.com

Adrienne hörte nicht auf Bilder auf Instagram hochzuladen. Sie war zwar nicht mehr so viel auf Reisen wie früher, aber sie fand immer wieder etwas, um ihre Follower zu begeistern. Am liebsten hätte sie beide Jobs weiter ausgeübt, aber sie musste einsehen, dass man sich manchmal für eine Sache im Leben entscheiden muss.

Trotz allem Stress hatte sie genug Freizeit, um weiter über ihren gesunden Lebensstil und ihren Fitnessplan zu posten. Zudem stellte sie klar, dass die meisten anderen Polizisten sie respektieren und es ihnen egal ist, dass sie ihr Fitnessleben auf Instagram zeigt. Für sie ist nur wichtig, dass Adrienne in schwierigen Situationen da ist und ihren Job macht.

10. Ein Neuanfang

Bild: @adrienne_koleszar / Instagram.com

Zu Adriennes Geschichte muss man sagen, dass es ihr nie darum ging eine Internetpersönlichkeit zu werden. Sie hat lediglich ihre Leidenschaften dokumentiert und ihr Hobby mit anderen Menschen geteilt. Obwohl sie am Ende ein Teil ihres Lebens reduzieren musste und auch ihre langjährige Beziehung verloren hatte, hatte sie immer die Hoffnung darauf, dass all dies der Beginn eines Neuanfangs war.

Manchmal schließt sich eine Tür aber dafür öffnet sich wieder eine neue. Adrienne Koleszar ließ also ihr glamouröses Leben als Internet-Model, dass anderen Frauen ein Vorbild sein wollte, mehr oder weniger hinter sich.

Dafür setzt sie sich nun dafür ein, um kleinen Mädchen zu zeigen, dass sie alles sein können, was sie wollen – auch eine Polizistin.

11. Ein Vorbild

Bild: @adrienne_koleszar / Instagram.com

Auf der ganzen Welt inspiriert sie Mädchen, dass man nicht in eine Schublade gesteckt gehört und dass man als Frau auch einen vermeintlich typischen „Männerberuf“ ausüben kann. Sie hofft außerdem, dass sie durch ihre Bilder jedem beibringen kann, einen gesunden Lebensstil zu führen und auf sich zu achten.

Niemand hätte geglaubt, dass die schöne Adrienne ihr Leben als Model tatsächlich aufgeben würde, um weiter als Polizistin arbeiten zu können. Aber sie übertraf alle Erwartungen und belehrte uns eines Besseren.

Wir hoffen, dass sie es tatsächlich schafft, ein gutes Vorbild für junge Mädchen auf der ganzen Welt zu sein und dass sie diese mit ihrer Geschichte erreicht.