Autsch: Das tat weh! 10 Filmszenen bei denen sich Schauspieler wirklich verletzten

Bild: Dean Drobot / Shutterstock.com

Traumberuf Schauspieler? Von wegen! Hohes ansehen, roter Teppich, umschwärmt von Millionen Fans weltweit, Riesen-Gagen für das Aufsagen von auswendig gelernten Texten vor der Kamera. Einige der bekanntesten und beliebtesten Film-Schauspieler haben für die Arbeit vor der Kamera das ein oder andere einbüßen müssen. Nun, lieber Leser. Vor der Kamera. Ist nach der Kamera. Und manchmal sogar im Krankenhaus.

Aber das nützt alles nichts! Die Dreharbeiten müssen weitergehen! Selbst als sich diese Schauspieler während der Filmaufnahmen verletzten, bissen sie die Zähne zusammen und drehten die Szene eifrig weiter! Kamera, Licht, Klappe und Action! Für viele Schauspieler gilt: Egal was passiert, bleib in deiner Rolle. An dieser Stelle sprechen wir ihnen ein großes Lob zu. Wie dem auch sei: Wir haben für Sie die spektakulärsten Filmverletzungen zusammengetragen! Lesen Sie, ganz ohne Mitleid – bei diesen Gagen.

1. Der Meister der Improvisation – Django Unchained

Quelle: Pinterest

Leonardo DiCaprio, der zu den erfolgreichsten und bestbezahltesten Schauspielern dieser Zeit gehört, wurde nicht verschont. Auch dieser Kerl bringt sich gerne mehr in seine Rollen ein, als es vielleicht unbedingt nötig wäre. Dies macht ihn eben so legendär. Finden Sie nicht auch? Leonardo DiCaprio kann es einfach nicht lassen und bringt sich gerne in gefährliche Situationen, die ihm das „Genick brechen könnten!“. So auch bei den Dreharbeiten zu Quentin Tarantinos Django Unchained. Was glauben Sie was hier passierte? Sie kennen Leonardo. Er ist ein wahrer Meister der Improvisation.

Leonardo DiCaprio zertrümmerte in einer „Abendbrot“-Szene einen Tisch, wobei er sich eine stark blutende Handverletzung zuzog. Doch er ließ den Dreh nicht abbrechen, um sich verarzten zu lassen. Genau so sollte es in den „Kasten“. Die blutige Szene wurde zu Ende gedreht. Heldenhaft, wie wir ihn kennen. Authentischer konnte sich das Drama nicht abspielen! Ein absoluter Genuss für den Oskar gekrönten Schauspieler! Na endlich hat er ihn im Schrank stehen! Mal so am Rande erwähnt.

2. Halt mal die Luft an – Inglorious Basterds

Bild: 360b / Shutterstock.com

Quentin Tarantino ist nicht nur eine sehr interessante und kreative Persönlichkeit. Nein. Er ist Filmregisseur, Produzent, Schauspieler, Kameramann und Drehbuchautor. Was kann dieser Mann eigentlich nicht, wenn es um Filme geht? Uns fällt nichts ein. Zweimal hat er einen Oscar mit nach Hause genommen, zudem den Titel: Golden-Globe-Preisträger. Glauben Sie dass der Filmproduzent sich bei den Dreharbeiten verletzt hat?

Wir bitten Sie! Tarantino doch nicht! Im Film Inglorious Basterds ist eine Szene von großer Bedeutung. Wissen Sie welche? Nun, als SS-Standartenführer Landa herausfindet, dass Bridget eine Verräterin ist, erwürgt er sie. Erinnern Sie sich, lieber Leser? Wir führen fort: damit die Szene möglichst real wirkt, entschied sich Quentin Tarantino dazu, Diane Kruger, wirklich zu würgen. Was hat sich Tarantino dabei nur gedacht? So einen Würgeeffekt darzustellen ist sicher nicht einfach. Aber warum gleich so?

3. Hau‘ mal richtig zu! – Rocky IV

Bild: Kraft74 / Shutterstock.com

Wer kennt diesen Mann eigentlich nicht? Sylvester Stallone ist berühmt, beliebt und vor allem ein Perfektionist. Manchmal meint der Zuschauer, dass Stallone nicht gerade die „hellste Kerze auf der Torte“ sei. Aber Stallone überrascht! Er schrieb das Drehbuch zu Rocky und führte Regie bei John Rambo. Auch vor der Kamera zeigt der unverwüstliche Star stets vollen (Körper-)Einsatz. In Rocky IV vertraute er nur sich selbst. Was glauben Sie geschah? Nun, sein Schauspielkollege Dolph Lundgren hatte bei den Dreharbeiten so hart zugeschlagen, dass Stallones Brustkorb massiv zusammengedrückt wurde. Mit fatalen Herzproblemen!

Stallone verbrachte neun Tage auf der Intensivstation und hätte sterben können, wenn sein Herz weiter angeschwollen wäre. Nach dem Krankenhaus-Aufenthalt beendete Stallone den Film. Sylvester Stallone gibt aber niemals auf. Ein neuer Rambo-Film scheint im Gespräch. „Rocky“ erholte sich schnell. Jedoch kaum zu glauben, dass Stallone zuließ, dass Dolph Lundgren ihn die ersten 15 Sekunden doch WIRKLICH verprügeln durfte. „Kinder, Kinder“, muss das denn wirklich sein?

4. Hoch die Tassen! – Apocalypse Now

Bild: zef art / Shutterstock.com

Kennen Sie diesen Film? Wenn nicht, schmeißen Sie sofort den „Videorekorder“ an! Sie werden es nicht bereuen. 2,5 Stunden höchst spannende Unterhaltung. Bei solch einer Filmlänge werden Sie sich sicher die langen Dreharbeiten vorstellen können. Das da nicht alles glatt läuft ist unausweichlich. Am Ende waren alle verrückt. So viel dürfen wir verraten. Zudem war der Dreh zu „Apocalypse Now“ so anarchisch, dass der Film kaum fertig wurde. Heute gilt das Werk als Meilenstein der Kinogeschichte – gerade wegen der Exzesse am Set. Welche das sind verraten wir hier:

Der Hauptdarsteller Captain Willard liegt betrunken auf einem Hotelbett und raucht. Die Kamera schwenkt weiter: Der Deckenventilator kreist wie ein Helikopter. Dann beginnt der Captain, schwankend durchs Zimmer zu tanzen, posiert in Unterhose vor dem Spiegel, zerschlägt das Glas und zerschneidet sich die Hand. Er weint und sinkt in sich auf die Knie zusammen. Die Szene beginnt mit einem Zusammenbruch – der allerdings nicht gespielt war. Wir nehmen ihm es nicht übel, schließlich hatte er an diesem Tag Geburtstag! Na dann mal Prost! Bitte ohne Verletzungen.

5. Hals- und Beinbruch – Rambo First Blood

Bild: Andrea Raffin / Shutterstock.com

Was dieser Mann schon alles durchgemacht hat. Da kann es einem schonmal eiskalt über den Rücken laufen. Vorausgesetzt Sie kennen die Filmreihe „Rambo“. Dieser Kerl sieht nahezu unzerbrechlich aus. Aber auch Silvester Stallon ist nicht aus Eisen gebaut. Aber wie sagt man so schön? „Unkraut“ vergeht nicht. Na, mit diesem Spruch wagen wir uns auf dünnes Eis, denn niemand möchte die volle Pranke des Superstars in seinem Gesicht spüren. Was glauben Sie könnte solch einen Meisterkerl aus „der Bahn“ werfen? Sie denken er könnte einstecken? Dann mal aufgepasst!

Erinnern Sie sich an folgende Szene: auf einer Klippe wird Rambo von seinen Widersachern weit in die Enge getrieben. Der einzige Ausweg ist ein Sprung in die naheliegenden Baumkronen. Während der eigentliche Sprung noch von einem Stuntman durchgeführt wurde, entschied sich Silvester Stallone spontan dazu, den Fall durch die Baumkronen selbst zu drehen. Bei dieser Aktion landete er so ungünstig auf einem Ast, dass er sich eine Rippe brach. Wenn das nicht weh tut …

6. Ein schlechter Verlierer – Foxcatcher

Quelle: Pinterest

Was ein Fim für Ihr Auge! Na, wir meinen natürlich „aufs Auge“. Der Film ist heute genau 5 Jahre alt. Im Sportdrama Foxcatcher spielte Channing Tatum den Ringer-Weltmeister Mark Schultz. Hoch lobend waren die Kritiker mit am Set. Mark hatte der Film-Crew, allerdings Angst gemacht und sich selbst in eine lebensgefährliche Situation gebracht. Aber wie? Der „Sexiest Man Alive“ nahm seine Rolle so ernst, dass er sich dabei völlig für eine Szene mehrmals mit dem Kopf gegen einen Spiegel schlug. Der Spiegel zerbrach und Tatum zog sich heftige Schnittverletzungen zu.

Doch Marc Schulz, der gebürtig aus Alabama stammende Schauspieler, ist hart im Nehmen. Die Schnitte mussten genäht werden und nach Entlassung wurde der Film weiter gedreht. So machen das eben die Hollywood Darsteller. „Mit dem Kopf durch die Wand“ – dies zeichnet den Schauspieler in jedem Fall aus. Eigentlich sollte er dem Spiegel nur eine Kopfnuss geben. Aber man(n) muss immer übertreiben. Kräfte messen eben. Fassen wir zusammen: Mit der ersten zertrümmerte er den Fake-Spiegel, mit dem zweiten den kompletten Schrank und mit dem dritten schlug er sogar noch ein robustes Loch in die Wand. Selber schuld…

7. Sieben

Bild: Bart Sherkow / Shutterstock.com

Brad Pitt. Ein sagenhafter Schauspieler. Der obendrein noch atemberaubend aussieht. Finden Sie nicht auch? Was glauben Sie, musste der feine Kerl bei den Dreharbeiten zu „Sieben“ durchmachen? Auch er blieb nicht verschont. Das können wir Ihnen versichern. Nun, es handelt sich um folgende Szene: während Brad Pitt in der Rolle von David Mills dem Serienmörder John Doe nachjagt, rutscht er gewaltig auf dem nassen und glitschigen Boden aus, kommt ins Schleudern und zerschlägt mit seinem Arm ein Autofenster. Das ist aber nicht alles!

Brad Pitt durchtrennt sich dabei eine Sehne und muss eine Armschiene tragen. Wenn Sie glauben wir hätten uns in dem Film vertan, müssen wir Sie enttäuschen. Wir sprechen hier nicht von den Dreharbeiten zu „Troja“. Die Achillessehne blieb ganz. Immer hin! Auch Brad Pit ist hart im Nehmen. Denn damit die Dreharbeiten trotzdem weitergehen können, wurde das Drehbuch um eine Szene ergänzt, in der sich der Detektiv wirklich am Arm verletzt. Auch dieser Film ein einziger Erfolg! Ob es an der authentischen Verletzung liegt?

8. Isla Fisher in „Die Unfassbaren“

Bild: pskamn / Shutterstock.com

Wenn Sie das lesen, wird Ihnen vermutlich Ihr Traumberuf „Schauspieler“ schnell vergehen. Im Film „Die Unfassbaren“ ist die schottisch-australische Schauspielerin Isla Fisher bei den Dreharbeiten zu „Die Unfassbaren“ fast gestorben. Was geschah genau? In diesem Film spielte sie an der Seite von Jesse Eisenberg eine berühmte Entfesselungskünstlerin. In einer Szene wurde Isla in einen Wassertank gelassen und dort mit Handschellen angekettet. Eigentlich wurde alles abgesichert. Aber dann das:

In ihrer Rolle sollte sie sich aus dieser sehr engen und anstrengenden Lage befreien, doch der grandiosen Schauspielerin gelang es zunächst nicht. Sie geriet dermaßen in Panik und hämmerte von absoluter Todesangst leitend gegen die Scheibe des durchsichtigen Wasserbehälters. Doch keiner der Crew reagierte, weil die Szene genau so im Drehbuch beschrieben wurde und nicht anders. Die Kamera lief, während Isla fast starb. Zum Glück gelang es Fisher dann doch noch, sich von den Handschellen zu befreien. Wir erheben uns von unseren sitzen: „standing ovation“!

9. Der Pate

Bild: andersphoto / Shutterstock.com

Mehrere Unfälle, die sich während der Dreharbeiten ereignet haben, wurden in Filme integriert. Ein Glücksfall für den Regisseur! Denn auch die besten Schauspieler werden nicht alles „übernehmen“ können! Über was reden wir hier eigentlich? Denken Sie an den erfolgreichen Film: „Der Pate“. James Caan Gianno Russo wollte eigentlich nur den Müll herauswerfen. Was hier geschah, ist kaum zu erklären. Das Ende vom Lied: Er bricht sich zwei Rippen und den Ellenbogen.

Zudem wurde in Ford Coppolas Mafia-Meisterwerk, Carlo Rizzi (Gianni Russo) von Sonny Corleone (James Caan) so heftig verprügelt, dass Russos schmerzverzerrtes Gesicht im Film nicht gespielt war! Caan preschte dermaßen hart auf ihn ein, dass er ihm zwei Rippen brach und seinen Ellbogen verletzte. So ein Jammer! Schon wieder diese Körperteile. Ihm wurde auch nichts erspart. Wie gut, dass das hier nicht das „Lied vom Tod“ gespielt werden musste. Alle Schauspieler, sind wohl auf und die Kinokassen klingelten.

10. Mit dem Kopf durch den Baum – Pineapple Express

Bild: Everett Collection / Shutterstock.com

„Pineapple Express“ ist eine Komödie aus dem Jahr 2008. Regie führte David Gordon Green, das Drehbuch schrieben Seth Rogen und Evan Goldberg. Ein Hollywood streifen ganz besonderer Art. Aber um was geht es eigentlich in diesem Film? Er beginnt mit einer Szene aus dem Jahr 1937 und zeigt von der US-Regierung durchgeführte Experimente, mit denen der Einfluss von Marihuana auf Menschen untersucht wird. Stichwort: Konsum von illegalen Drogen. Wenn Sie sich das mal durch den Kopf gehen lassen, kann das schon nichts „Gutes“ heißen. Was meinen wir damit?

In einer der Szenen trägt James Franco in manchen Szenen einen Kopfverband und glauben Sie uns, dieser ist kein bloßes Requisit: Der feine Herr zog sich eine üble Kopfverletzung zu und musste mit drei Stichen genäht werden, als er für eine Filmszene gegen einen Baum gelaufen war. Um das ganze zu verstecken, trug Franco ab diesem Zeitpunkt während der Dreharbeiten ein Kopfband, um die Verletzung zu verdecken. Wie konnte das nur geschehen? Nun, es handelt sich um einen „Konsum“ Film. Wir lassen unserer Fantasie freien Lauf …