4-Jähriger wird 2 Jahre vermisst und die Polizei erhält ein Hinweis

Bild: Halfpoint / Shutterstock.com

Nachdem ein kleiner Junge seit 2 Jahren vermisst wird, erhält die Polizei plötzlich einen Hinweis der ein schockierendes Geheimnis aufdeckt. Es ist September und gerade haben sich einige Polizeibeamten an einem Grundstück in Illinois versammelt, nachdem sie einen anonymen Tipp zu einer verschwundenen Person bekommen haben.

Sie sind auf der Suche nach Ricky Chekevdia. Dieser Junge verschwand zwei Jahre zuvor spurlos und konnte bisher nicht gefunden werden. Mittlerweile würde der kleine Junge sechs Jahre alt sein.

Zunächst scheint es so, als gäbe es auf dem Grundstück nichts zu sehen und der Tipp sei falsch. Dann jedoch fällt einigen Polizisten etwas auf. Sie bemerken eine Kommode an der Wand. Was sie hinter dieser entdecken, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren.

1. Schwierige Beziehung der Eltern

Shannon Wilfong und Michael Chekevdia führten nie eine gute Beziehung. Ständig stritten sie sich und waren nah an einer Trennung. Auch als ihr Sohn Ricky 2002 geboren wurde, hörte das Paar nicht damit auf sich zu streiten und es schien sogar noch schlimmer zu werden.

Was zunächst nur kleinere Argumentationen waren, entwickelte sich mit der Zeit zu heftigen Streitigkeiten, woran die Beziehung immer mehr litt.

Irgendwann war es den Eltern zu viel und sie entschieden sich zu einer Trennung. Sie vereinbarten zunächst sich das Sorgerecht für Ricky zu teilen, damit beide Eltern zu gleichen Teilen für ihn da sein konnten.

2. Gute Vater-Sohn-Beziehung

Der Vater, Michael, war 1982 der Nationalgarde in Illinois beigetreten. Aus diesem Grund war er häufig unterwegs und somit kaum zu Hause. Dies störte Shannon und war einer der Gründe für die häufigen Streitigkeiten.

Dennoch bemühte sich Michael stets dazu, so gut es geht für seinen Sohn da zu sein. Trotz seiner häufigen Abwesenheit hatte er somit eine überraschenderweise enge Beziehung zu seinem Sohn.

Auch als er nach der Geburt seines Sohnes kurzzeitig in Irak stationiert war, versuchte er möglichst viel Kontakt zu ihm und zu Shannon zu halten. Michael ließ sogar ein Porträt von ihm und seinem Sohn anfertigen.

3. War Eiversucht im Spiel?

Bild: Monkey Business Images / Shutterstock.com

2004 kehrte Michael nach seinem Aufenthalt in Irak wieder nach Illinois zurück. Jedoch konnten er und seine Frau sich dennoch nicht verstehen und stritten weiter.

Nach Aussagen von Michael wollte Shannon nicht, dass dieser Zeit mit seinem Sohn verbrachte. Auch wenn sie eine gemeinsame Sorgerechtsvereinbarung hatten, verstieß sie somit gegen diese Bestimmungen und lies Ricky nicht seinen Vater sehen. Michael selbst konnte auch nicht viel dagegen unternehmen, da ihn Shannon nicht in ihre Wohnung ließ.

Drei Jahre später verschlechterte sich die Situation so sehr, dass Michael keinen anderen Ausweg fand, als gegen Shannon zu klagen. Er musste etwas unternehmen, damit er seinen Sohn regelmäßig sehen konnte.

4. Mutter und Sohn waren verschwunden

Bild: Angelo Cordeschi / Shutterstock.com

Im Herbst 2007 wurde dann ein Gerichtstermin festgelegt, bei dem offiziell entschieden werden sollte, wie das Sorgerecht um Ricky verteilt wird und wie viel Zeit Vater und Mutter jeweils mit ihrem Sohn verbringen konnten. Shannon erschienen jedoch erst gar nicht zu dem Termin. Sie war sowieso von Anfang an dagegen, dass Michael seinen Sohn überhaupt sehen darf.

Dem Richter blieb nichts anderes übrig, als Michael das komplette Sorgerecht für seinen Sohn zu gewähren. Dieser schien auf den Sohn aufpassen zu können und da Shannon nicht zum Termin erschien, konnte sie gegen die Entscheidung auch keine Einwände einlegen.

Noch vor Inkrafttreten dieses Urteils jedoch waren Shannon und Ricky plötzlich verschwunden.

5. Hatte die Mutter ihren Sohn entführt?

Nachdem sowohl Mutter als auch Sohn nicht auffindbar waren, hatte man sie im November 2007 offiziell als Vermisste bei der Polizei aufgeführt.

Es schien jedoch merkwürdig, dass beide gleichzeitig verschwunden waren. Deshalb nahm die Polizei an, dass es sich um eine Entführung handeln könnte und klagten somit im Dezember dieses Jahres Shannon aus diesem Grund an.

Michael selbst vermisste seinen Sohn natürlich sehr und versucht alles, um ihn und auch Shannon zu finden, jedoch ohne Erfolg. Er hatte jedoch einen Verdacht, wo sich sein Sohn und die Mutter seines Kindes aufhalten oder zumindest wer etwas über ihren Aufenthalt wissen könnte.

6. Waren die Anschuldigungen wahr?

Bild: fizkes / Shutterstock.com

Später stellte sich dann heraus, dass sowohl Shannon als auch ihre Mutter, Diane, Michael beschuldigten seinen eigenen Sohn früher missbraucht zu haben. Wie Michael verlauten ließ, war dies eine komplette Lüge und sollte nur die Aufmerksamkeit von ihnen auf ihn lenken.

Zudem war es auch merkwürdig, dass diese Beschuldigungen plötzlich von Diane gemacht worden waren. Es schien fast so, als wollte sie alle glauben lassen, dass Shannon mit ihrem Sohn weggelaufen war, um ihn vor seinem Vater zu beschützen.

Doch war dies die Wahrheit oder steckt mehr dahinter? Und wenn es die Wahrheit war, wieso hatte Shannon es in der Vergangenheit nicht bereits der Polizei gemeldet?

7. Die Suche nach dem Sohn

Diane schien jedoch Fest der Überzeugung zu sein, dass diese Anschuldigungen stimmten und Shannon ihr die Wahrheit gesagt hatte.

Die Polizei ging dem jedoch zunächst nicht weiter nach. Sie war viel mehr damit beschäftigt herauszufinden, wo sich sowohl Ricky als auch seine Mutter befanden. Vor allem, da beide verschwunden waren, gingen sie nicht davon aus, dass Ricky etwas passiert sein konnte. Es war praktisch klar, dass Mutter und Sohn sich irgendwo verstecken.

In der Zwischenzeit unternahm Diane alles, um die Polizei und andere Menschen davon zu überzeugen, dass Michael ein schlechter Vater war. Sie erzählte dies jedoch nicht nur rum, sondern unternahm auch unterschiedliche Dinge.

8. Schwiegermutter gegen Schwiegersohn

So klebte sie beispielsweise Plakate in der Umgebung und nah an Michaels Haus auf. Auf diesen Plakaten schrieb sie alle Anschuldigungen auf und beschuldigte Michael seinen Sohn misshandelt zu haben. Dies tat sie, obwohl sie nichts anderes außer die Aussage ihrer Tochter und keine festen Beweise hatte.

Es könnte zudem sein, dass sie und ihre Tochter sich zusammen diese Geschichte nur ausgedacht hatten. Zudem verteilte sie auch Flugblätter in der Gemeinde und selbst in der Kirche, in die Michael regelmäßig ging.

Sie wollte, dass jeder Michael für einen schlechten Menschen hält und glauben sollte, dass ihre Tochter Ricky vor ihm nur beschützen will.

9. Ricky war spurlos verschwunden

Für Michael selbst war jedoch klar, dass Diane genau wusste, wo sich Ricky und seine Mutter befanden und es der Polizei nicht verraten wollte.

Sie erlaubte der Polizei jedoch ihr Grundstück und ihr Haus zu durchsuchen. Diese fand dabei weder Shannon noch ihren Sohn. Auch gab es keinerlei Anzeichen dafür, dass Diane wissen konnte, wo sich ihre Tochter und ihr Enkelsohn befanden.

Irgendwann gab die Polizei die Suche auf. Michael war jedoch weiterhin davon überzeugt, dass Diane entweder etwas mit dem Verschwinden zu tun hatte oder zu mindestens wusste, wo sich die beiden versteckten. Für die nächsten zwei Jahre gab es keinerlei Spur der Vermissten.

10. Ein anonymer Hinweis

2009 jedoch erhält die Polizei plötzlich einen anonymen Hinweis darüber, dass sich Sohn und Mutter eventuell in Dianes Haus befinden könnten. Auch wenn sie dieses in der Vergangenheit bereits untersucht hatten, musste die Polizei dem Hinweis nachgehen.

So besuchten sie Diane am 4. September 2009 erneut und untersuchten das komplette Grundstück. Sie konnten dabei wieder nichts entdecken. Plötzlich jedoch schien einem der Polizisten eine an der Wand stehende Kommode aufzufallen, die nicht ins Bild passte.

Sie wollten diese genauer untersuchen. Als sie diese von der Wand verrückten, konnten sie ihren Augen nicht trauen. War es wirklich das, was sie glaubten oder gab es dafür eine andere Erklärung?

11. Sie machten eine schreckliche Entdeckung

Bild: Africa Studio / Shutterstock.com

Als die Polizisten die Kommode zur Seite schoben, sahen sie, dass sich ein großes Loch an der Wand befand. Sie stellten sofort eine Vermutung an und schauten somit in die Öffnung.

Sie konnte nicht viel erkennen, da es besonders dunkel war und glaubten zunächst, dass es wahrscheinlich ein alter Raum war, der nicht richtig zugemauert wurde. Als sie dann jedoch mit ihren Taschenlampen hineinschauten, entdeckten sie Shannon und Ricky wie sie beide in dem engen Loch saßen.

Wie lange sie sich darin befanden, war den Polizisten nicht klar. Es war jedoch offensichtlich, dass das Versteck nicht besonders bequem sein konnte.

12. War ihre Vermutung wahr?

Bild: A-photographyy / Shutterstock.com

Der Raum, in dem sie sich versteckten war so klein, dass es ihnen nicht möglich war aufzustehen. Befanden sie sich somit nur darin, da sie die Polizei vor dem Haus sahen? Vielleicht versteckten sie auch nur Ricky in diesem kleinen Raum, und zwar ständig?

Die Polizisten konnten nicht glauben, dass sich Mutter und Sohn in den zwei Jahren die ganze Zeit dort versteckten, obwohl sie das komplette Grundstück bereits einmal durchsucht hatten. Wie konnte ihnen die Kommode zuvor nicht auffallen?

Jedoch war das Loch und somit die Kammer so klein, und auch die Kommode schien nicht sofort darauf zu schließen, dass hinter ihr Platz für ein Versteck sein konnte.

13. Endlich frei

Bild: Robert Kneschke / Shutterstock.com

Ricky war bei seinem Verschwinden vier und mittlerweile war er sechs Jahre. Normalerweise sollte er zur Schule gehen, was er, da er sich zusammen mit seiner Mutter versteckte, natürlich nicht hat.

Die ganze Situation war zudem besonders herzzerreißend, da Ricky, als die Polizisten ihn befreiten, draußen herumrannte, als wäre er noch nie im Freien gewesen. Es schien fast so, als ob er sich zusammen mit seiner Mutter ständig im Haus befand, um von niemanden gesehen zu werden.

Auch der Polizei gegenüber bestätigte er, dass er nie nach draußen ginge. Die ganzen zwei Jahre über musste er sich somit drinnen aufhalten und konnte nicht wie ein normales Kind draußen spielen.

14. War Diana unschuldig?

Anschließend wurde Shannon selbstverständlich von der Polizei wegen Kindesentführung verhaftet. Zudem wurde auch ihre Mutter, Diane, zur Beihilfe angeklagt.

Michael war inzwischen nur froh, dass es seinem Sohn gut ging und er am Leben war. Er unternahm nun natürlich alles, um das alleinige Sorgerecht für seinen Sohn zu erhalten und das Shannon ihm nicht mehr zu nahe kommen konnte.

Diane wurde anschließend auf Kaution freigelassen. Sie wurde dann zu „Good Morning America“ einer amerikanischen Fernsehsendung, eingeladen. Dort erzählte sie ihre Seite der Geschichte. Selbstverständlich zeigte sie keinerlei Reue und wollte der Welt wissen lassen, dass sie mit dem ganzen nichts zu tun hatte.

15. Sie wollten ihn nur vorstecken

So erzählte Diane in der Fernsehsendung, dass das Loch und somit der geheime Raum hinter der Kommode bereits da war, als sie das Haus vor 14 Jahren kaufte. Zuvor hatte sie diesen Raum nur zur Aufbewahrung und für sonst nichts Weiteres verwendet.

Ricky und seine Mutter versteckten sich zudem nur in dem Raum, als sie bemerken, dass die Polizei auf ihrem Grundstück war. Ansonsten befanden sie sich nicht in diesem Raum, sondern bewegten sich frei im Haus.

Viele Menschen, natürlich auch Michael, hatten jedoch Zweifel an der Wahrheit ihrer Geschichte. Es schien schlicht nicht mit allem was passiert war zusammenzupassen.

16. Wie frei war Ricky wirklich?

Bild: maxbelchenko / Shutterstock.com

2009 wurde Diane in einer anderen Sendung interviewt und gefragt, wie viel Zeit Ricky in diesem geheimen Raum hinter der Kommode verbracht hatte. Diane meinte, dass er in den zwei Jahren maximal 5 Minuten da drin gewesen war und auch nur dann, als er und seine Mutter sich vor der Polizei versteckten.

Sie erzählte zudem, dass die Freiheit ihres Enkels keinerlei eingeschränkt war und er tun und lassen konnte, was er wollte. Er konnte sich frei im Haus sowie draußen bewegen und hatte in den zwei Jahren eine ganz normale Kindheit.

Die Zuschauer waren geteilter Meinungen und nicht jeder wollte ihren Worten Glauben schenken.

17. Alles nur Lügen?

Bild: Nomad_Soul / Shutterstock.com

Weiterhin behauptet Diane, dass Ricky sich nicht nur frei im Haus bewegen konnte, sondern auch regelmäßig draußen war. So gingen sie, Diane, ihre Tochter und ihr Enkel regelmäßig angeln und grillten im Freien. Auch am 4. Juli sollen sie draußen gewesen und ein Feuerwerk gemacht haben.

Sie verriet noch weitere unterschiedliche Details, die beschrieben, wie viel Freiheit Ricky in den zwei Jahren bei ihr genossen hatte. Die Polizisten, Michael und viele Zuschauer der Sendung hatten jedoch große Zweifel daran, ob sie die Wahrheit sagen würde.

Wenn der einzige Grund für das Verstecken der Missbrauch von Michael gewesen war, warum hatten sie nicht einfach der Polizei davon erzählt?

18. Die Nachbarn sagen aus

Bild: 2xSamara.com / Shutterstock.com

Reporter und Polizisten sprachen auch mit den Nachbarn von Diane. Diese erzählten eine ganz andere Geschichte. Sie sagten beispielsweise, dass sie Ricky selbst niemals außerhalb des Hauses sahen. Manche wussten nicht einmal, dass er mit seiner Mutter bei Diane lebte.

Auch die Polizei erzählte, dass sich Ricky bei seiner Rettung nicht so benahm, als wäre er regelmäßig draußen gewesen und viel Freiheit gehabt hätte.

Ihrer Meinung nach konnte man erkennen, wie sehr sich Ricky freute, endlich gefunden wurden zu sein. Es schien ihnen fast so, als hätte der Junge in den zwei Jahren, in denen er als vermisst galt, wenig bis gar keinen Kontakt mit der Außenwelt gehabt.

19. Ricky scheint es gutzugehen

Nur wenige Stunden, nachdem Diane bei ,,Good Morning America‘‘ war, nahm die Polizei sie fest. Ricky wurde zunächst zu einem Verwandten Michaels gebracht, während der ganze Fall genau untersucht wurde.

Die Polizisten mussten nämlich zunächst herausfinden, ob etwas an den Missbrauchbeschuldigungen dran war, bevor sie ihn in die Obhut seines Vaters gaben.

Zudem war die Polizei davon sehr überrascht, in welcher guten Stimmung Ricky war. Auch wenn er isoliert gelebt hatte, schien er nicht sehr daran gelitten zu haben. Sie selbst beschrieben Ricky, als sie ihn gefunden hatten, als eine überraschenderweise gesprächigen und sozialen Jungen, der zudem gut erzogen schien.

20. Michael hatte gewonnen

Am 19. September 2001 bekannte sich Shannon schuldig und erhielt anschließend eine Geldstrafe von 1500 US-Dollar. Weiterhin wurde ihr eine zweijährige Bewährungsstrafe aufgrund der Entführung ihres Sohnes verhängt.

Diane kam praktisch ohne jegliche Bestrafung davon. Sie ist jedoch auch auf Bewährung draußen. Zudem stehen beide unter ständiger Beobachtung der Polizei, damit sie sicherstellen, dass sie sich Ricky oder seinem Vater nicht nähern.

Michael wurde mittlerweile das komplette Sorgerecht für seinen Sohn gewährt, nachdem jegliche Anklagen gegen ihn wegen Missbrauch gefallen lassen wurde. Michael war nur froh seinen Sohn wieder bei sich zu haben und dass die Polizei dafür sorgte, dass seine Mutter keinen Kontakt mehr zu ihm hatte.

21. Der Weg zurück zur Normalität

Bild: 4 PM production / Shutterstock.com

Damit Michael mehr Zeit für seinen Sohn hatte und zudem auch darauf aufpassen konnte, dass ihm Shannon nicht auflauerte, zog er sich vom Militär zurück. Glücklicherweise geht es Ricky mittlerweile gut und er scheint keine bleibenden Schäden davon getragen zu haben.

Geschichten wie diese passieren vielen Kindern, sodass es sich leider nicht um einen Einzelfall handelt.

In diesem speziellen Fall jedoch gab es bisher keinerlei weiteren Zwischenfälle. Michael und sein Sohn leben in Frieden und werden weder von Rickys Mutter noch seiner Großmutter in irgendeiner Art belästigt. Michael ist nur froh, dass er nun unbegrenzt Zeit mit seinem Sohn verbringen kann.